For two days we rented a car and did a sightseeing-tour on Gran Canaria. We saw the most beautiful spots and sights and were just so impressed by this island. In this post I will tell you where we went and what sight you should not miss during your sightseeing-tour on Gran Canaria.

If you want to get a little behind the scenes info about my camera equipment etc. have a look at the overview of my Vlogging Equipment.

As you might know I stay on Gran Canaria right now and study here for one semester as an ERASMUS-Student. I will propably write many more post on Gran Canaria and Sightseeing on Gran Canaria. So, if you plan on traveling to Gran Canaria stay posted on my blog and do not miss my high-value-sightseeing-tips for Gran Canaria. 😉

I wrote a really long post on our Sightseeing-Tour on Gran Canaria on our German blog about this semester on the Canary Islands, but for those of you who do not understand German I will write down the important facts here. Still you should definately visit the German blog to see all the pictures of the different sights. That will make your decission easier, where your sightseeing-tour on Gran Canaria shall go.

Sightseeing-tour on Gran Canaria Day 1


Sightseeing mit dem Mietwagen auf Gran Canaria Tag 1 auf einer größeren Karte anzeigen

Pico de Bandama and Caldera de Bandama

You should not miss to see this vulcano with its big and beautiful crater, which is called Caldera de Badama. You can even hike down to the bottom of the crater where a lonely farm hous is situated. From the top of the mountain, the Pico de Bandama you have a beautiful view over the nort and east part of the island including Las Palmas.

Atalaya

Here was supposed to be a famous pottery where we wanted to do some souvenier shopping, but we could just not find. So it is a cute little village, but you will probably see plenty of those during your sightseeing-tour on Gran Canaria.

Teror

The religious center of Gran Canaria where you can see how Gran Canaria looked like years ago. We just stopped to have our sandwiches for lunch, but it’s probably not worth it to spend more time here than just a drive through. Nevertheless, driving through this village which is nicely situated in the mountains is definately worth it!

Cenobio de Valeron

You should not miss this! A huge construction of caves in the mountains, where the native Canarians used to store there food and other goods. Students had to pay 2,50€ for entering.

Faro de Sardina

This beautiful light house was in none of our travel guide but it is definately a worth to stop here and enjoy the amazing view on Tenerife and the huge cliffs of the west-coast of Gran Canaria. A really beautiful spot!

Sardina / Puerto de Sardina

A cute little harbour with fishing boats which seems to sleep nicely sorounde by big cliffs. Also worth to stop by!

Agaete / Puerto de las Nieves

Here is more tourism than in Sardina, but you should still stop here. Agaete its harbour Puerto de las Nieves is a very beautiful village with white houses and some nice fish restaurants. We also enjoyed very much to watch the sun set from the pier of the harbour.

Sightseeing-tour on Gran Canaria Day 2


Sightseeing mit dem Mietwagen auf Gran Canaria Tag 2 auf einer größeren Karte anzeigen

Valle de Agaete

You definately do not want to miss this. A paradise like valley that starts at Agaete and goes towards the center of the island sorounded by big mountains. Go with your rental car towards the valle an take a left when your in the valley. In this way you will drive up the mountains and will be rewarded by the most beautiful view on the valley an the ocean behind it.

Anden Verde and Mirador del Balcon

This is probably on of THE highlights during a sightseeing-tour on Gran Canaria. This road from Agaete to puerto de Aldea with its twists and turn hundrets of meters above the ocean provides the most amazing views!

San Nicolas and Puerto de Aldea

Also a cute village with a cute harbour. We had our lunch-break here, sitting on the jetty, sorounded by fishing boats and crabs that enjoyed the sun as much as we did. :)

Artenara

You should not miss Artenara which is the highest situated village on Gran Canaria. The village itself is nice but the best part is the trip from the West Coast (San Nicolas) towards Artenara. This road provides almost as beautiful a view as the anden verde just without the ocean because you go to the center of the island. In Artenara itself you should go to the big statue (which you will see) and enjoy the view over the mountains of Gran Canaria. We had our second lunch break here. :)

Roque Nublo

A nice little hike (about 30 Minutes one way) which is rewarded by a great view if there are no clouds! :) Also you can see and touch the two huge rocks (father and son) from close by. You will probably have seen them already from Artenara.

Barranco de Guayadeque

You can not miss this! In this valley the Canarians still live in modernized and for the most part really beautiful caves.

Puerto de Mogan

This is probably the most beautiful place to have a nice dinner right at the harbour. Puerto de Mogan with its beautiful white houses and colorful flowers is also called “Little Venedig”…

If you have any more questions or need more details on my sightseeing-tour on Gran Canaria leave me a comment!

Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Urlaub in Alanya, allerdings mit einigen Ärgernissen, die uns Vtours bzw. Citrus Travel wirklich hätten ersparen können. Citrus Travel hat mich stark enttäuscht und ich werde Versuchen eine weitere Reise mit dieser Agentur zu vermeiden. Vtours hat vor Ort nicht geholfen (helfen können?), sich in der Nachbereitung allerdings halbwegs korrekt verhalten.

Über den Flug nach Alanya habe ich ja bereits in einem vorhergehenden Post berichtet. Nun folgt also eine Zusammenfassung über unsere Erfahrungen, die wir mit der Reiseagentur im und nach dem Türkei-Urlaub gemacht haben.

Nach einer zweistündigen Fahrt kamen wir im Hotel Fatih in Alanya an. Hier brauchte der nette Herr am Empfangstresen ca. 20 Min, in welchen er die Daten von unseren Personalausweisen etc. abglich, um zu merken, dass das Hotel gar kein Zimmer mehr für uns frei hatte. Es war mittlerweile ca. 18 Uhr und die Reiseagentur hätte die zweistündige Fahrt wunderbar nutzen können um die Verfügbarkeit des Hotelzimmers zu prüfen, sodass wir gleich an einem Alternativhotel abgesetzt hätten werden können.

So wurde uns dann also, nachdem wir schon 20 Min. im Hotel Fatih mit unserem ganzen Gepäck warteten mitgeteilt, dass wir in ein anderes Hotel nämlich “Cleopatra Alis” bzw. “Cleopatra West” ausweichen müssten. Damit wurden wir stehen gelassen. Erst auf meine Frag hin, wurde uns ein Taxi bestellt, dass uns zu dem Hotel brachte.

Das Hotel Cleopatra Alis/Cleopatra West war ebenfalls ein 3-Sterne-Hotel wurde uns angekündigt, wie das bei Vtours / Citrus Travel gebuchte Hotel Fatih. Außerdem war es ein all-inclusive Hotel. Das hörte sich eigentlich ja ganz vielversprechend an, zudem lag das Hotel noch näher am Strand als das gebuchte Hotel Fatih. Tja, Pech. Wir wurden stark enttäuscht von dem Hotel und damit natürlich auch von Vtours / Citrus Travel. Ein vollständiger Erfahrungsbericht über das Hotel folgt noch, aber an dieser Stelle nur ganz kurz: Dreckig, herausgebrochenes Türschloss, Blutflecken in Handtüchern, gelbes Wasser als Bier, ungenießbares Essen… also einfach eine Frechheit von Vtours / Citrus Travel uns in dieses Hotel zu verfrachten. Die drei Sterne hat sich das Hotel wahrscheinlich verdient indem es alte Fernseher in die Zimmer stellte.

An der Rezeption sprach man weder Englisch noch Deutsch. Mühsam mussten wir selber klarmachen, dass wir vom Hotel Fatih kamen. Nirgendwo sah man jemanden von Vtours bzw. Citrus Travel geschweige denn, dass diese Dinge von der Reiseagentur organisiert würden. Das erste Zimmer war eine Katastrophe und das zweite Zimmer, in welches wir auf unsere Beschwerde hin verfrachtet wurden nicht besser. Oder doch: Das Türschluss der Tür nach draußen war nicht rausgebrochen. schließen lies sich die Tür aber trotzdem nicht und dafür hatten wir Blutflecken in den Handtüchern.

Da wir mittlerweile Hunger hatten und nicht den ersten Abend damit verbringen wollten von Zimmer zu Zimmer zu ziehen ohne Hoffnung auf Besserung wollten wir die Notfallnummer von Citrus Travel anrufen. Die Telefone im Hotel funktionierten natürlich nicht bzw. nur für interne Anrufe. Also mussten wir in den nächsten Shop, eine Telefonkarte kaufen und an eine Telefonzelle. Die Telefonzentrale von Citrus Travel erreichten wir nach ca. einer halben Stunde und nur mit der Hilfe verschiedener Einheimischer: Beim Eingeben der von Citrus Travel angegebenen Nummer erschien immer eine Fehlermeldung, aber natürlich verstanden wir diese nicht, da sie auf türkisch war. Deutsch oder Englisch lies sich bei den Telefonzellen in Alanya nicht einstellen. Als erstes fragten wir einen Taxifahrer um Hilfe. Der war selber mit der Telefonzelle überfordert. Schließlich konnte uns aber ein junger Mann helfen, der uns erklärte, dass man ein Teil der Nummer nicht mitwählen durfte, da es eine lokale Vorwahl war. Klasse, dass Vtours bzw. Citrus Travel die Notfall(!!!)-Nummer nicht so abdruckt, dass man auch weiß, was Vorwahl und was nicht ist…

Die ganze Mühe brachte uns aber rein gar nichts, da wir bei der Hotline von Citrus Travel von dem Mitarbeiter nur darauf vertröstet wurden unsere Probleme mit dem Reiseleiter am nächsten Morgen zu klären. DAS ist also eine Notfallnummer? Also mussten wir eine Nacht in diesem schrecklichen Hotel verbringen.

Es folgte ein Frühstück, bei dem wir schließlich nur noch Butterbrot aßen. Um 10 Uhr sollte dann der Reiseleiter von Citrus Travel erscheinen. Wir waren natürlich ungeduldig aus diesem Hotel herauszukommen, aber der Reiseleiter weitete die akademische Viertelstunde einfach mal etwas aus und kam ganze 30 Minuten später zur Tür herein mit einem fast frechen: “Hallo, wie geht’s?” Als er merkte, wie unzufrieden wir waren, schlug er vor die Unterhaltung in das Hotel Fatih zu verlegen. Eine Entschuldigung im Namen von Vtours oder Citrus Travel hörten wir während der ganzen Unterhaltung nicht. Stattdessen wurde uns ein Safe im Wert von 15€ für unseren Aufenthalt angeboten. Wir mussten fast lachen… Reisepreis für 2 Personen: ca. 1050€ für 10 Nächte. Eine Nacht und unsere Nerven wurden komplett zerstört. Nur der Wert der Nacht wären also schon 1050€ /10 = 105€ gewesen. Als wir ablehnten wurde uns ein kostenloses Mittagessen zusätzlich angeboten. (Am nächsten Tag aßen wir für 3€ pro Person in dem Hotel zum Mittag) Alleine der Versuch der Reiseagentur bei einem Fehlverhalten die Gäste so abzuspeisen ist eine Frechheit. Natürlich war laut dem Reiseleiter von Citrus Travel alles nur Schuld des Hotels. Das Personal aus dem Hotel Fatih erklärte uns später, dass die Reiseagenturen selbst nach einem “Stopp-Signal” des Hotels immer weiter Gäste einbuchen würden. Interessant wäre, wer nur näher an der Wahrheit liegt…

Jedenfalls wurde der Reiseleiter schon sehr genervt, als wir ablehnten und meinte, dass doch sonst aber alle Gäste von Citrus Travel dankbar annehmen würden. Tja, deren Pech, wenn die sich so abspeisen lassen… Wir blieben aber dabei, dass wir Geld zurückfordern würden.

Der Reiseleiter holte nun genervt sein Formular aus dem Koffer und fing an es auszufüllen. Als er aufschrieb “… wurden im gleichwertigen Hotel untergebracht…” widersprach ich natürlich. Nach kurzer Diskussion füllte er das Formular einfach unverändert weiter aus und forderte uns am Ende auf zu unterschreiben. Wir lehnten natürlich ab. Was für eine Unverfrohrenheit alleine schon es einfach noch mal zu versuchen, dass wir diesen Wortlaut unterschrieben.
Nun ging die Diskussion richtig los: “Das Hotel Cleopatra Alis/Cleopatra West hat auch drei Sterne, also ist es gleichwertig!” Ich denke nicht, dass Citrus Travel so dumme Reiseleiter einstellt, die nicht wissen, dass die Sterne in der Türkei noch lange nicht auf die wirkliche Hotelkategorie schließen lassen. Jedenfalls endete die Diskussion damit, dass der Reiseleiter wütend das Formular zerknüllte, weil er auch nicht “minderwertiges Hotel” aufschreiben wollte, und wegwarf. Damit war die Unterhaltung beendet. Er drohte uns noch wütend, dass wir ohne sein Formular überhaupt keine Chance hätten Geld wiederzubekommen. Eine größere Frechheit als diesen Reiseleiter von Vtours bzw. Citrus Travel habe ich noch nicht erlebt. Es war regelrechte Erpressung: Entweder wir unterschrieben, dass wir in einem zu dem Hotel Fatih gleichwertigen Hotel untergebracht wurden oder wir hätten gegenüber Vtours und Citrus Travel gar nichts in der Hand, das bestätigte, dass wir eine Nacht ausquartiert wurden.

Das war also der angekündigte “Begrüßungs-Cocktail”. Einen Begrüßungs-Cocktail haben wir nie gesehen und Sightseeing-Tipps oder Touren-Angebote, wie es sonst üblich ist, erhielten wir auch nicht mehr.

Natürlich ist es eigentlich nur Citrus Travel, aber dann muss sich Vtours halt seine Partner besser aussuchen, mit denen zusammengearbeitet wird, wenn sie nicht mit denen in einem Atemzug genannt werden wollen.

Ich schrieb noch am nächsten Tag eine Email an Vtours, in welcher ich alles schilderte. Ich wurde an den örtlichen Reiseleiter verwiesen und es wurde angekündigt, dass ein weiterer Angestellter von Citrus Travel vorbeikommen würde. Es kam nie jemand…

Mit Mühe und Not schafften wir es am Ende des Urlaubs von Hotel einfach nur unterschrieben zu bekommen, dass wir eine Nacht in Hotel Cleopatra Alis/Cleopatra West verbringen mussten. Das kostete uns einige Stunden und zog sich über mehrere Tage hin – vom Rezeptionisten zum Hotelmanager und zu seinem Vorgesetzten. Viel Mühe und Nerven…

All dies schilderte ich nach unserem Urlaub in einer Email an den Kundenservice von Vtours. Ich erhielt eine automatische Antwort: “Bitte gedulden sie sich 6-8 Wochen (!!!), bis wir Ihren Fall bearbeitet haben” Eine so lange Bearbeitungszeit lässt darauf schließen, dass es zahlreiche Fälle wie unseren mit Vtours gab.

Schließlich kam aber die halbwegs zufriedenstellende Antwort von Vtours: Wir erhielten 100€ zurück, aber weitere Entschädigungen könnten leider nicht gemacht werden. Damit wurde der reine Wert der ersten Nacht beglichen, allerdings war das natürlich keine Entschädigung für die Enttäuschung, Nerven und Zeit, die uns noch während des Urlaubs durch diesen Fehlstart mit Vtours und Citrus Travel verloren ging.

Fazit:
Als Student ist der Preis natürlich immer ein wichtiges Entscheidungskriterium. Bei der nächsten Reise würde ich aber durchaus 50€ mehr ausgeben um nicht wieder mit Vtours bzw. Citrus Travel verreisen zu müssen!

Sky Airlines ist eine Fluggesellschaft für niedrige Ansprüche. Man kommt an sein Ziel, aber man sollte sich auf einen minimalistischen Service und Komfort einstellen. Für Leute mit kleinem Geldbeutel aber eventuell lohnend.

Nun also ein kurzer Erfahrungsbericht über meinen Flug mit Sky Airlines im Juli 2010 von Hamburg in Deutschland nach Antalya in der Türkei. Man kann es nicht anders sagen: Diese Fluggesellschaft ist etwas für Minimalisten. Wer den Komfort von Langstreckenflügen zum Beispiel mit der Lufthans gewohnt ist, muss seine Ansprüche hier etwas zurückschrauben, aber man kommt trotzdem gut von a nach b. 😉

Die Einrichtung wirkte etwas veraltet und die Abstände der Sitzreihen waren schon sehr sparsam berechnet. Meine Stuhlehne konnte ich nicht zurückklappen, da die Knie meines Hintermannes schon direkt an meine Rückenlehne stießen.

Die Stewardessen an Board waren sehr freundlich und fröhlich, wirkten aber etwas hemdsärmelig eingestellt und fast wie Studentinnen, die mal in ihren Semesterferien als Stewardess jobben wollten. Mein bestellter Tomatensaft kam leider ohne Salz und Pfeffer, was ja nun aber ein Muss ist für Tomatensaft. Auf meine Nachfrage hin, wühlte die Stewardess in ihren Taschen und kramte schließlich zwei kleine Tütchen hervor. Ich öffnete die Salztüte und entleerte sie in meinen Becher, danach folgte die Pfeffertüte… aber leider war diese leer. Na ja, der Tomatensaft schmeckte auch so.

Als das zweite Mal Getränke ausgeschenkt wurden, passte ich gerade kurz nicht auf und schon war der Getränkewagen vorbei. Ich rief hinterher und fragte nach einem Wasser, was wohl leider gerade aus war. Mir wurde versprochen es käme gleich. Na ja, ich wartete 15 Minuten und fragte dann noch einmal die Stewardess. Beim zweiten Versuch kam es dann auch endlich.

Der Kracher aber war die Unterhaltung während des Fluges mit Sky Airlines: Aus der Decke klappten Bildschirme herunter, wie man es auch öfter in Flugzeugen anderer Fluggesellschaften sehen kann. Anders als ich es von anderen Fluggesellschaften kenne, waren beim Fliegen mit Sky Airlines keine Stecker für Ohrhörer in den Armlehnen des Flugzeuges vorhanden. Daher wurde der Sound direkt aus den Kabinen Lautsprechern abgespielt: Alle Passagiere von Sky Airlines wurden ca. 2 Stunden lang mit Stummfilmgedudel gequält!!! Das hatte ich wirklich noch nie erlebt. In schwarz weiß lief ein Stummfilm und ob man wollte oder nicht, zwang Sky Airlines alle Fluggäste dazu der Stummfilmmusik zu lauschen. Anschließend wurde noch ein Zusammenschnitt von verschiedensten Scenen aus lange vergangenen Fußballspielen von Sky Airlines zum Besten gegeben. Tja, da mussten wir ganz tapfer sein… (wie mein Bruder immer zu sagen plfegte).

Fazit: Sky Airlines ist eine Fluggesellschaft für Sparfüchse. Wer Luxus und guten Service sucht, ist hier definitiv falsch, aber gerade für Schüler und Studenten durchaus akzeptable. Wenn man jeden Euro umdrehen muss, kann man also auch mal wieder mit Sky Airlines fliegen. :-)

Die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale enttäuscht, denn der beratende Rechtsanwalt scheint sich nicht mit dem Thema aus zu kennen. Vermutungen, Spekulationen aber keine besseren Informationen als ich schon im Internet recherchiert hatte.

In meinem letzten Post Lufthansa Kundenservice enttäuscht nach Ausbruch von Vulkan in Island berichtete ich über die enttäuschende Erfahrung mit dem Lufthansa Kundenservice nach dem Flug-Chaos durch den Vulkanausbruch des Vulkan in Island.

Tja, leider war das nicht die einzige Enttäuschung im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch. In dem besagten Post hatte ich schon die Quellen gepostet, aus welchen ich wusste, dass die Lufthansa für Verpflegung und Übernachtung eigentlich aufkommen müsste. Leider interessierte dies den Kundenservice der Lufthansa überhaupt nicht und ich erhielt die Antwort, dass meine Kosten mir nicht erstattet werden würden.

Als Student wollte ich natürlich nicht gleich das finanzielle Risiko eingehen einen Anwalt zu beauftragen. Was kann man also machen? Ich maschierte zu der Verbraucherzentrale. Eine Auskunft ob man bei dem Thema “Erstattungen von durch Flugausfälle entstandene Verpflegungskosten” wollte oder konnte man mir nicht geben. Ich musste also direkt 15€ für eine Rechtsberatung der Verbraucherzentrale zahlen. Ein überschaubarer Betrag für eine Rechtsberatung dachte ich mir. Leider war der Erfolg auch sehr überschaubar. Um nicht zu sagen, dass das Geld komplett zum Fenster hinausgeschmissen war.

Der Rechtsanwalt mag auf anderen Rechtsgebieten kompetent gewesen sein, das kann ich nicht beurteilen. Im Bereich Fluggastrechte hatte er aber einfach keine Ahnung. Ich schilderte ihm meine Geschichte und konnte mir dann Vermutungen und Spekulationen anhören. “Ich würde das genauso sagen wie die Lufthansa.” – “Arbeiten Sie nicht mit dem Europäischen Verbraucherzentrum zusammen?” – “Doch eigentlich schon…”

Nachdem ich ihm die Internetseite von dem Europäischen Verbraucherzentrum mit dem dort bereitgestellte Musterbrief gezeigt hatte, änderte er plötzlich seine Meinung und riet mir nun den Musterbrief doch auf jeden Fall mal an die Lufthansa zu senden. Aha… danke für den tollen Tipp. Wäre ich nicht selbst drauf gekommen. Hatte ich nur leider schon gemacht bzw. eine ähnliche Version. Dann würde er genau dieses Muster noch einmal zur Lufthansa schicken. Fast den gleichen Brief also ein zweites Mal an die Lufthansa schicken? Vielleicht würden sie mir ja dann meine Verpflegungskosten erstatten und meine Fluggastrechte anerkennen. Wahrscheinlich würden sie ganz plötzlich einlenken und sagen: “Achso, wenn Sie das so formulieren, bekommen Sie die Hotelkosten natürlich sofort erstattet!” Danke für den Tipp Herr Rechtsanwalt!

Wenn sich die Lufthansa weiterhin weigern sollte die Kosten zu übernehmen, dann würde er mir empfehlen einen Anwalt einzuschalten – aber nur, wenn ich eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen habe. Habe ich nicht. Schade. Und dann? “Tja, dann können Sie das natürlich trotzdem tun, aber auf Grund der schwammigen Rechtslage, ist es schwer eine Empfehlung auszusprechen.”

Fazit:

Hätte ich eine Rechtsschutzversicherung, würde ich jetzt einen Anwalt beauftragen sich mit dem Thema zu befassen, damit die Lufthansa mir endlich meine Kosten erstattet. Die habe ich aber leider nicht und somit werde ich als erstes noch versuchen Tipps von der Europäischen Verbraucherzentrale zu bekommen, wie ich weiter vorgehen sollte. Hier warte ich noch auf eine Antwort. Die 15€ für 15 Minuten Rechtsberatung bei der Verbraucherzentrale waren auf jeden Fall Verschwendung und die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale war somit einfach eine Enttäuschung. Der Anwalt hat mehr durch mich gelernt, als ich durch ihn. Tja, nur ich war der Dumme, der ihn bezahlt hat und er nicht mich.

Der Lufthans Kundenservice enttäuscht: Teilweise unfreundlich und kommt nicht  für Unterkunft und Verpflegung für vom Vulkanausbruch in Island betroffene Fluggäste auf, wie es laut der Europäischen Verbraucherzentrale, test.de und der ARD ihre Pflicht gewesen wäre.

Schon zu beginn meiner Reise, enttäuschte mich der Service: Als nicht-Vielflieger war ich noch nicht vertraut mit dem Self-Check-In am Check-In-Automaten. Daher habe ich mich an den Schalter gewandt, wo ich dann gnädiger Weise nach alt bekanntem Muster einchecken durfte. Dabei wurde mir sehr deutlich gemacht, dass ich wohl geistig nicht ganz auf der Höhe wäre bzw. wohl ein wenig doof, da ich nicht gleich zum Check-In-Automaten gelaufen bin.  Auf die Frage hin, ob es möglich sei nicht direkt hinter den Triebwerken zu sitzen, nickte die Dame, und gab mir meinen Sitzplatz tatsächlich – wie könnte es anders sein – direkt hinter dem Triebwerk.

Bis auf ein wenig Verärgerung hat mir der Hinflug so nun aber keinen weiteren Nachteil verschafft. Der Rückflug allerdings stellte den Kundenservice von Lufthansa nun tatsächlich auf eine starke Belastungsprobe: Der Vulkan Eyjafjallajökull in Island brach aus und lies alle Flüge über Europa ausfallen. Mein Flug war für den 16. April 2010 um 20 Uhr angesetzt. Er verzögerte sich bis zum 19.04.2010. Ich hatte Glück und erwischte die erste Maschine nach Frankfurt. Von dort konnte ich dann mit der Bahn weiterreisen.

Ich verbrachte alle drei Tage zum größten Teil am Flughafen um so schnell wie möglich alle Neuigkeiten über eventuelle Flugmöglichkeiten zu erfahren, denn schließlich wurde mein Bruder 18 und ich wollte mit ihm feiern können. Als ich nun zum Schalter der Lufthansa ging und die zuständige Beamtin fragte, ob die Lufthansa für Unterbringung und Verpflegung sorgen bzw. aufkommen würde, wurde ich auch von dieser Dame behandelt, als hätte ich meine Sinne nicht ganz beisammen, denn es handele sich ja um einen Fall höherer Gewalt und daher sei die Lufthansa nicht verpflichtet für den Schaden aufzukommen.

Die Dame hatte scheinbar nicht gelesen, dass sogar offizielle Stellen wie die Europäische Verbraucherzentrale, die ARD oder test.de ganz anderer Meinung waren als die Lufthansa: Danach muss die Lufthansa zwar keinen Schadensersatz zahlen für zum Beispiel Einnahmenausfälle oder ähnliches durch die Verspätung im Flugverkehr, allerings muss die Lufthansa sehr wohl für Unterbringung und Verpflegung zahlen, wobei es irrelevant ist, ob es sich um höhere Gewalt handelt oder nicht.

Hier meine Quellen:

http://www.test.de/themen/freizeit-reise/meldung/Flugausfall-wegen-Vulkanausbruch-Das-sind-Ihre-Rechte-1859760-2859760/

http://www.tagesschau.de/inland/lavaasche100.html

http://wochenjournal.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,8065313,00.html

http://www.verbraucherportal-bw.de/servlet/PB/menu/2877196_l1/index.html

http://www.eu-verbraucher.de/de/dies-sind-ihre-rechte/tourismus/vulkanausbruch/

Unter dem letzten Link stellt das Europäische Verbraucherzentrum sogar einen Musterbrief bereit um die Ansprüche geltend zu machen. Das alles scheint der Lufthansa aber komplett egal zu sein. Auf mein Schreiben hin erhielt ich verpackt in viele entschuldigende Paragraphen die Antwort: “Ihrem Wunsch nach Erstattung Ihrer Hotel- und Telefonkosten können wir somit leider nicht entsprechen.” Die Begründung: Die Lufthansa kann ja nichts dafür.

Fazit:

Der Vulkanausbruch hat den Lufthansa Kundenservice sicherlich an die Grenzen des Möglichen getrieben. Insofern habe ich vollstest Verständniss, dass nicht alles optimal verlaufen ist. Dennoch sollte die Lufthansa den rechtlichen Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden nachkommen, was die Lufthansa aber nicht tut. Kunden wie ich bleiben auf teuren Hotelübernachtungen und Ferngesprächen sitzen, obwohl es Pflicht der Lufthansa gewesen wäre für eine Unterbringung und Verpflegung zu sorgen.

Ich möchte das ganze aber ein wenig einschränken. Ich bin sicherlich niemand, der stur auf sein Recht pocht, wenn das zum Beispiel heißen würde, dass es mit der Lufthansa den Berg hinunter geht. Dafür hängen zu viele Arbeitsplätze an dem Unternehmen und die Lufthansa gehört schließlich auch einfach zum deutschen Luftverkehr dazu und das soll auch so bleiben. Dennoch könnt sich der Lufhansa Kundenservice ein Beispiel an Unternehmen wie Expedia.de nehmen, die allen betroffenen Fluggästen Reisegutscheine ausgestellt haben. Das wäre ein Kompromiss, der mich zufrieden stellen würde. (Leider hat der Service der Lufthans nichts dergleichen unternommen.)

Im nächsten Blogpost werden ich über die Rechtsberatung bei der Verbraucherzentrale zu diesem Thema berichten.

The birthdate of Traveling Millionaire is 18 April 2010, and is taking place in the hotel Courtyard / Marriot in Orlando. I’m not here because I’m enjoying myself so much. No, I’m stuck here.

Why? Because of a stupid vulcano with a name that is impossible for me to pronounce: Reykjavik. I spent a week in Litchfield / Connecticut to visit the family I stayed with in 2004/2005. At that time I was 16 (later 17) years old and went to Litchfield High School for one year.

Well, that was 5 years ago. This time I only had one week, to see all my old friends. Obviously this was impossible. Afterwards I joined my American family to go to Orlando (Florida) and we spent a week in Disney World and the Universal Studios. I’ll write about that in another post.

The plan was, that I would leave friday night and head back to Germany. On friday morning came the big news: “No flights in and out of Germany!” That was a bummer! Today is day 3 since all German airports were closed and my flight was canceled. Not, that I wouldn’t like to spend another week in Florida, but today is my brother’s 18th birthday. We planed to have a big party on the Reeperbahn in Hamburg (great clubs & bars if you ever happen to come to Hamburg). So, my brother becomes an adult I can only talk to him on the phone or the internet. That is so not fair! Have you ever tried to kill a vulcano? I will try!

Happy birthday my dear brother!